Reife Avocado halbiertLange Jahre haben Vorurteile dem Ruf der Avocado hierzulande geschadet. Wir haben sie in Europa als Dickmacher betitelt und weitestgehend aus unserem Speiseplan verdrängt. Heute hingegen werden diese Früchte mit dem großen Kern als Superfoods gefeiert und auch von Ärzten wärmstens für den regelmäßigen Verzehr empfohlen.

Avocado – die rehabilitierte Superfrucht!

Grund für diesen Wandel ist die Erkenntnis, dass nicht alle Fette (und von denen hat die Avocado wahrlich viel!) schlecht sind und sich als Hüftgold bei uns verewigen. Nein, gerade pflanzliche, ungesättigte Fettsäuren wie sie in den Avocados massenhaft vorkommen sind unheimlich wichtig für die Aufnahme sämtlicher Vitamine in unseren Stoffwechsel. Auch für unser Herz sind Avocados eine wahre Wohltat! Daher lohnt es sich definitiv, uns einmal genau mit der Butterfrucht oder der Alligatorbirne, wie sie gemeinhin auch genannt wird, zu beschäftigen.

Infografik zur Avocado

Teilen Sie die Grafik einfach mit diesem Code:

Inhaltsstoffe der Avocados

  • Lutein – Lutein ist ein Carotinoid, also einer jener Stoffe welche für die bunten Farbtöne (in diesem Fall gelb, grün, braun) verantwortlich sind.
  • Kalium – Der Kalium-Gehalt einer Avocado ist knapp doppelt so hoch wie jener einer mittelgroßen Banane!
  • Vitamin E und rund 20 weitere Vitamine – aufgrund der hochwertigen Fette gelangen die Vitamin besonders leicht in unseren Organismus und können dort auch tatsächlich wirken.
  • Ungesättigte Fettsäuren wie etwa Oleinsäuren

Was bewirken diese Stoffe in unserem Körper?

  • Verbesserung der Vitamin-Aufnahme in den Organismus – Wusstest du, dass es bestimmter Fettsäuren bedarf, damit hochwertige Nährstoffe wie Vitamine oder Antioxidantien vom Körper überhaupt aufgenommen und genutzt werden können? Fehlen diese Fette, wird ein Großteil dieser wertvollen Substanzen einfach über unseren Magen-Darm-Trakt ausgeschieden, und unsere gesunde ‚Superfood-Ernährung‘ war fast umsonst… Denn die allermeisten Vitamine sind nur in Fett löslich (man spricht von lipophil) und wirksam. Daher raten Ernährungsexperten auch, möglichst in jeden Salat oder Smoothie 1, 2 Stücke Avocado zu vermengen, damit die wertvollen Stoffe auch tatsächlich bei uns dort ankommen, wo sie gebraucht werden.
  • Schutz des Herzens – Auch hier spielen die guten Fette der Avocado eine zentrale Rolle. Denn ihre ungesättigten Fettsäuren helfen dabei, den Cholesterin- und Triglyceridspiegel zu senken. Und das wiederum reduziert die Ablagerungen und Verkalkungen im Herzen und in den Herzkranzgefäßen. Eine ideale Grundlage für ein gesundes Herz.
  • Reduzierung des Krebsrisikos und Hemmung des Tumorwachstums – Wenn du unseren Blog goodsuperfood.net schon länger verfolgst wird es dich sicherlich nicht überraschen, dass auch die Avocado ein Superfood ist, welches bis oben hin vollgepumpt mit Antioxidantien ist. Diese Mikromoleküle dienen als Radikalfänger und verringern das Risiko gefährlicher Gen-Mutationen, die der zentrale Grund für die Bildung von Tumoren sind. Mediziner sprechen auch von der reduktion oxidativen Stresses in unseren Zellen. Doch Avocados können noch mehr! In einer Studie der Universität von Kalifornien wurde neuerding sogar nachgewiesen, dass sich durch den regelmäßigen Avocado-Verzehr sogar eine Wachstumshemmung von Krebszellen in der Prostata erwirken lässt – eine echte Sensation!
  • Senkung des Cholesterinspiegels – Wie oben bereits erwähnt, führt ein chronisch erhöhter Cholesterinspiegel zu allerlei Beschwerden im Herz-Kreislauf-System und begünstigt Schlaganfälle und Infarkte. Das Risiko kann durch regelmäßigen Avocado-Genuss reduziert werden.
  • Verstärktes Sättigungsgefühl unterstützt Abnehmprozesse – Avocados sind doch voller Fett, wie soll ich denn damit abnehmen können? Wenn du dir diese Frage stellst, bist du definitiv nicht alleine! Der Grund liegt zum einen in der chemischen Struktur der Fette. Denn anders als die meisten tierischen Fette haben ungesättigte Fettsäuren der Pflanzen nur einen untergeordneten Einfluss auf unsere Gewichtszunahme. Die meisten pflanzlichen Fette dienen nämlich in unserem Stoffwechsel als Vermittler und Boten, nicht aber als Energiereserve. Zudem besitzt eine Avocado auch etliche Ballaststoffe und macht uns satt. Dieses Sättigungsgefühl ist, anders als bei zuckerhaltigen Speisen, nachhaltig über mehrere Stunden hinweg. Und wer satt ist, der isst weniger – so einfach ist das! 🙂 Daher: Ja, mit Avocado in den richtigen Mengen lässt sich wunderbar abnehmen.

Zur Avocado Pflanze und Historie

Die Avocadofrucht stammt aus dem Süden Mexikos, wo sie bereits seit über 10.000 Jahren von den 10 bis 15 Meter hohen Bäumen gepflückt werden. Mittlerweile wird der Avocado Baum aber auch in der Karibik, in Chile sowie in weiten Teilen Afrikas und im Mittelmeer-Gebiet kultiviert. Insgesamt gibt es mittlerweile über 400 Sorten, die sich aber teils nur minimal voneinander in Farbe, Größe, Schalen-Form und Geschmack unterscheiden.

Alle Avocado-Bäume – die zu den Lorbeergewächsen zählen – benötigen tropisches bis subtropisches Klima, also hohe Temperaturen und viel Sonne. Im Wesentlichen unterscheidet man heute zwischen den beiden Typen Hass und Fuerte. Wobei Hass-Avocados eine braune Schale und eine rundliche Form besitzen, und Fuerte-Avocados eher länglich und grün gefärbt daher kommen.

Wissenswertes zur Zubereitung


Bevor man Avocados in der Küche verwendet oder pur verspeist, sollte man einen kleinen Reifetest durchführen. Dazu nimmt man die Avocado in die Hand und übt mit dem Daumen und dem Zeigefinger leichten Druck aus. Lässt sich die Avocado butterweich eindrücken, ist sie reif und bereit verarbeitet zu werden.

Man schneidet die Avocado mit einem scharfen Messer der Länge nach auf, sodass man zwei Hälften erhält, wobei in einer der große Kern steckt. Anschließend kann man die Avocadohälfte entweder ausquetschen oder aber mit einem Löffel ausschaben.

Lagerung einer Avocado

Wir empfehlen, die Avocados im harten, also unreifen Zustand zu kaufen und dann zu Hause bei Zimmertemperatur reifen zu lassen. Sind sie dann weich und reif, solltest du sie in den Kühlschrank legen falls du sie nicht gleich verarbeiten kannst. Im Kühlschrank halten sich die Avocados dann mindestens noch 2 Tage, meistens sogar 3 bis 4. Eine Lagerung nur im Kühlschrank ist hingegen nicht zu empfehlen, weil die Avocados dort nicht reifen können und im harten Zustand nach ein bis drei Wochen zu faulen beginnen.

Rezepte und Gerichte mit Avocados

Unserer Meinung nach am Besten sind Avocados für die Zubereitung von Salaten (gerne auch mit Avocado Öl) und Smoothies geeignet. Letztere werden durch die gesunden Fette schön sämig. Unsere Empfehlung ist ein Kichererbensalat mit Avocados und Tomaten. Leckerer Smoothie mit Avocados

Wo kaufen?

Avocados würden wir nicht online kaufen, sondern immer frisch im Supermarkt oder beim Gemüsehändler. Mittlerweile werden Avocados das ganze Jahr über angeboten.

Avocado
4.33 (86.67%) 3 votes