Hühnerauge mit Hausmitteln behandeln – Was hilft?
Gesunde Ernährung

Hühnerauge mit Hausmitteln behandeln – Was hilft?

Hühnerauge mit Hausmitteln behandeln – Was hilft?

Was ist ein Hühnerauge?

Hühnerauge mit Hausmitteln behandeln – Was hilft?Hühneraugen haben nichts mit Hühnern zu tun. Es handelt sich um kleinere Verdickungen der Haut, die meist an der Oberfläche auf Händen und Füßen zu finden sind. Sie entstehen aus Keratin, welches sich über einen längeren Zeitraum an bestimmten Stellen ansammeln und dort zu größeren Irritationen der Haut führen. Meist findest du ein Hühnerauge an den großen Zehen oder auch zwischen den Zehen. Die Zehen sind auch deshalb sehr typische Stellen für Hühneraugen weil dort die Reibungsfläche vorhanden ist. Je mehr Hautstellen aneinander reiben können, desto eher entstehen darauf auch Hühneraugen. Besonders im Sommer an sehr heißen Tagen kann so eine Reibung sehr schnell zu einer Entzündung führen. Was dann entsteht, sind im schlimmsten Fall Hühneraugen. Sie sind an der Oberfläche sehr deutlich zu erkennen.

Am besten siehst du dir dazu Bilder im Internet an. Diese Bilder zeigen auch sehr viele unterschiedliche Ausprägungen der Hühneraugen. Wenn sich die Irritation der Haut entzündet, dann wirst du vermutlich am besten mit deinem Arzt eine Möglichkeit finden, wie du die Hühneraugen wieder loswirst. An der Fußsohle ist die Behandlung eher leicht durchzuführen. Wenn sich die Entzündung aber zwischen den Zehen befindet, dann wirst du meist eine spezielle Behandlung machen müssen. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Zwischen den Zehen ist die Reibung sehr stark. Wenn die Zehen immer wieder aneinander reiben, dann kann die Heilung schlecht voran schreitet. Das Hühnerauge entzündet sich immer wieder neu. Daher wünscht man sich schon fast, dass die Hühneraugen eher an der Fußsohle entstehen als zwischen den Zehen.

Behandeln der Hühneraugen ist abhängig von der Art des Hühnerauges

Es gibt Ausprägungen von Hühneraugen, die eher weich sind und solche Hühneraugen, welche sich als hart erweisen. Du kannst das auch sofort selbst nachprüfen indem du zum Beispiel auf das Hühnerauge fast. Das harte Hühnerauge ist durch harte Hautkrusten gekennzeichnet. Ein weiches Hühnerauge lässt sich auch daran erkennen, dass es leicht nach innen geneigt ist. Ein weiches Hühnerauge ist in der Regel auch „frisch“. Es lässt sich auch viel leichter entfernen als ein hartes Hühnerauge.

Besonders zwischen den Zehen findest du meist ein weiches Hühnerauge. Die Erfahrungen beim Entfernen der Hühneraugen sind aber sehr unterschiedlich. Was aber alle Hühneraugen gemein haben ist ein dichter innerer Kern. Dieser Kern ist auch mit Nervenenden verbunden. Wenn du in den Kern mit deinen Fingern hineindrückst, dann wirst du sehr oft auch einen stechenden Schmerz verspüren können. Unabhängig vom äußerenErscheinungsbildes des Hühnerauges tut dieser Schmerz bei allen Hühneraugen im gleichen Maße weh. Wenn du stark auf diese konzentrierte Stelle drückst, dann wirst du zum Teil auch extreme Schmerzen haben können.

Das richtige Behandeln der Hühneraugen – Was tun?

Was tun wenn dich ein Hühnerauge plagt. Es gibt zahlreiche Hausmittel, welche du selbst anwenden kannst. Die Erfahrungen sind grundsätzlich sehr gut damit, wenn man dem Feedback auf einigen Plattformen im Internet Glauben schenken darf. Du kannst zum Beispiel bei einem harten Hühnerauge mit einer Hautfeile die harten Hautteile entfernen. Bei einem weichen Hühnerauge ist dies allerdings nicht ratsam, weil du dich hier nur etwas verletzten kannst. Es könnten sich Wunden bilden, die sich entzünden. Du wirst natürlich das Hühnerauge damit nicht komplett entfernen können. Besonders leicht lässt sich aber das Hühnerauge auf der Ferse bekämpfen. Hier kann eine Hautfeile wahre Wunder bewirken. Es fällt übrigens viel leichter, mit der Hautfeile an der Ferse „zu arbeiten“ wenn du den Fuß in ein Becken mit warmen Wasser tauchst.

Einige Minuten werden schon reichen, damit sich die Haut etwas aufweichen kann. Zu lange wäre nicht gut, dann sonst lässt sich das Hühnerauge mit der Feile nicht mehr so gut entfernen. Auch damit sind die Erfahrungen sehr gut. Es ist im Allgemeinen aber nicht ratsam, mit Trimmern den inneren Kern des Hühnerauges selbst zu entfernen. Lass dies lieber einen Fachmann machen. Besonders bei Kindern ist Vorsicht geboten denn bei Kindern kannst du mehr verletzen als bekämpfen.

Behandeln kannst du die Hühneraugen auch mit alten und bewährten Hausmitteln, wie zum Beispiel Knoblauch, Zwiebel oder Aspirin. Sowohl Knoblauch, Zwiebel als auch Aspirin wirken entzündungshemmend und können die Hühneraugen gut behandeln. Die Zwiebel und den Knoblauch trägst du regelmäßig auf die betroffene Stelle am Fuß auf. Die Heilung wird dann viel schneller verlaufen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...