Erlesene Auswahl im Café MoKKa in München
Cafés Empfehlungen München Genusswelten

Interview: Café MoKKa in München

Schnapp Dir Deine beste Freundin oder deine Mama und verbringt einen entspannten Nachmittag im Café MoKKa in München. Zwischen wunderschönen Mode Kreationen im Atelier und selbstgemachten Köstlichkeiten im Café könnt Ihr die Seele baumeln lassen und Euch rundum verwöhnen lassen. Bei Frau Polz wird Nachhaltigkeit, Qualität sowie der regionale Bezug großgeschrieben. Hier findet man nicht nur echte Unikate, sondern weiß auch, woher die Speisen kommen, die auf dem Teller landen. das Café ist ein echter Geheimtipp und bietet eine Oase der Ruhe. Herrlich!

Regionale Produkte mit viel Liebe zum Detail im Modeatelier und Café MoKKa in München

Mit Inhaberin Hilde Polz sprechen wir über die besondere Verbindung von Mode, Kunst und Kaffee. Sie verrät uns, warum Sie ergänzend zu ihrem Atelier ein Café eröffnet hat und worauf wir uns hier besonders freuen dürfen.

Das Café MoKKa von Inhaberin Hilde Polz
© Café MoKKa

Ihr Angebot hat sich um regionale Produkte erweitert und Sie haben nun ein kleines Café integriert. Was hat Sie dazu bewegt Ihr Konzept neu aufzusetzen?

Ich bin seit 35 Jahren selbständige Modedesignerin. Regionale Produkte/Mode/Accessoires habe ich schon immer verkauft. Unsere Mode ist zu 100 % hier in Bayern gefertigt und es sind alles eigene Modelle und Unikate. Nach dieser langen Zeit wollte ich eine Veränderung, die mehr dem Zeitgeist und meinen veränderten Bedürfnissen und Wünschen entspricht.

Bereits seit einigen Jahren habe ich schon Einladungen und Veranstaltungen für unsere Modekundinnen mit Buffets/Essen gemacht. Immer wieder kam die Frage auf, ob man uns buchen kann für ein Catering, denn es sähe so toll aus und schmecke super lecker. Außerdem gibt es vor unserem Atelier eine kleine Fläche für Tische und Stühle, total ruhig und gemütlich mitten in der Innenstadt. Da lag die Lösung ganz nah: Wir integrieren ein kleines Café!

Das Café ist ein zusätzlicher Service für unsere Kundinnen, die auch noch beim Einkauf eine Kleinigkeit essen und trinken können. Für die Männer gibt es hiermit auch eine perfekte Beschäftigung für die Wartezeit. Ein Glas Slyrs Whisky ist zum Beispiel sehr gefragt oder sie rauchen draußen eine original kubanische Zigarre. Diese haben wir für die Herren extra ins Programm genommen 😉

Ein weiterer Punkt ist auch die Öffnung unseres Ateliers für alle Frauen, die sich vielleicht vorher nicht herein getraut haben, da es „so teuer wirkt“. Nun können sie bei uns einen Kaffee trinken und sich erstmal ganz unverbindlich unsere Kleider ansehen. Ich würde sagen: Das Eis ist gebrochen! Auf diese Weise habe ich viele neue Kundinnen gewonnen, die ich auf andere Art und Weise nie erreicht hätte. Letztendlich schätze ich es auch sehr die Kunden „rundum“ betreuen zu dürfen und für den ganzheitlichen Genuss, also das innere und äußere Wohlbefinden, sorgen zu können.

Wie verbinden sich Ihrer Meinung nach Mode, Kunst und Kaffee?

Ich war schon immer sehr kunstinteressiert, habe eigentlich Architektur studiert, bin dann aber bei der Mode gelandet. Ich werde oft gefragt, wie das zusammenpasst. Für mich ist das gar keine Frage, es passt super! Das räumliche Vorstellungsvermögen und ein Gefühl für Proportionen sind Voraussetzung für beide Bereiche. Ein Kleid ist für mich „ein Haus im Kleinen“. Außerdem entwerfe ich eigene Stoffdesigns für meine Kleider – eine räumliche Komposition in Form und Muster.

Thunfischtatar mit Avocado im Café MoKKa in München
© Café MoKKa

Bei unseren „kulinarischen Kreationen“ achte ich auch immer ganz besonders auf die Art und Weise des Anrichtens. Es muss immer gut und ästhetisch aussehen. Dafür habe ich übrigens auch mein eigenes Geschirr kreiert und von einer Kundin, eine Porzellandesignerin aus München, anfertigen lassen.

Es muss einfach immer alles passen, von der Gestaltung, dem Aussehen und der Präsentation bis hin zu Qualität und „Geschmack“. Das gilt sowohl für Mode als auch im Bereich Essen und Trinken. Der Prozess sich etwas Neues auszudenken und dieses auszuführen ist für mich bei Mode und Essen gleich. In beidem kann man sehr kreativ und künstlerisch sein.

Gutes Essen ist auch eine Kunst. Wir haben unsere eigenen Cocktails kreiert, die es so nirgendwo gibt und absolute Unikate sind, zum Beispiel „Innocent“, „Black Love“, „Blue Nightingale“, “ Lola Montez“ und noch einige mehr. Manchmal gibt es ein passendes Kleidungsstück zum Cocktail. Kreativität und Design sind wichtige Bausteine für Mode und Essen und sind damit für mich ein stimmiges Konzept. Manchmal gibts es auch noch ein kleines Konzert oder Gesang in Kombination mit einem Menu. In meinen Augen eine tolle Kombination!

In der heutigen Zeit wird es Vielen von uns immer wichtiger zu wissen, wo ein bestimmtes Produkt herkommt. Welche Werte sind Ihnen wichtig? Wie treffen Sie die Auswahl für Ihre Produkte?

Qualität und Geschmack sind mir am Wichtigsten. Ich suche so lange, bis ich ein gutes regionales Produkt finde, das meinen Ansprüchen gerecht wird. Natürlich achte ich auch sehr auf Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen. Ich arbeite überwiegend mit sehr kleinen und inhabergeführten Herstellern zusammen, die sehr drauf achten, dass die Produkte fair, umweltfreundlich und nachhaltig produziert wird.

Feinster Schinken und Rohkost im Café MoKKa
© Café MoKKa

Unser Kaffee kommt aus einer sehr kleinen Rösterei im Dachauer Land mit mehreren Auszeichnungen der deutschen Röstergilde. Für unsere Getränke verwende ich fast nur regionale Produkte, Whisky und Rum vom Schliersee, Gin aus Rosenheim, Säfte aus Schwaben, Wein, Obstbrände und Sekt vom Breisgau. Ein paar Ausnahmen mache ich, wenn ich kein wirklich gutes regionales Produkt finde. Da steht dann doch der Geschmack an erster Stelle.

Erlesene Auswahl im Café MoKKa in München
© Café MoKKa

Richtet sich Ihr Angebot auch an Veganer beziehungsweise Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Laktose, Gluten)?

Sowohl bei der Mode auch beim Essen gibt es im Café MoKKa immer Angebote für Veganer und Vegetarier. Das ist ein Muss heutzutage, denn es gibt immer mehr Kunden, die sehr darauf achten. Nahrungsmittelunverträglichkeiten müssen natürlich immer berücksichtigt werden.

Ihre Direktsäfte werden aus frisch geernteten Früchten vom Lechtal gewonnen und klingen köstlich. Was muss man bei Ihnen noch unbedingt probiert haben?

Ein Lieblingsprodukt unserer Kunden ist unser hausgebeizter Lachs oder unsere hausgebeizte Fjordforelle, eines der wenigen nicht regionalen Produkte, aber aus kontrollierter Zucht. Sehr beliebt sind auch unsere veganen Vorspeisenkreationen, der Belugalinsenaufstrich, die Erbsenpaste und Tomatencreme, unsere Fischsuppe oder auch unsere Ochsenbäckchen mit Serviettenknödeln. Alles bei uns ist selbstgemacht ohne irgendwelche Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker, wie auch unser Kräutersalz oder verschiedene Chutneys.

In Zeiten der Schnelllebigkeit – wie kann man Ihrer Meinung nach wieder puren Genuss erleben?

Zu purem Genuss gehört Zeit, Ruhe und eine schöne Umgebung beziehungsweise Atmosphäre. Alle Sinne sollen positiv angesprochen werden. Ich hoffe hier in unserem Atelier genau das Alles bieten zu können. Wir bitten um Reservierung in unserem Cafè, damit für unsere Gäste genügend Zeit und Platz ist, Essen, Cocktails und Atmosphäre zu geniessen. Für mich ganz wichtig ist auch ein persönlicher Bezug zu unseren Kunden. Etwas Besonderes in Zeiten der Anonymität und Beliebigkeit.

Leckere Nachspeise im Café MoKKa in München
© Café MoKKa

Öffnungszeiten des Café MoKKa und des Ateliers

Frau Polz empfängt Euch im Atelier Montag bis Freitag von 09 bis 18 Uhr. Tauche ein die wunderschönen Mode Kreationen und genieße ein Glas frisch gepressten Saft oder einen Kaffee. Übrigens hat das Café MoKKa auch eine Facebook und Instagram Seite, wenn Du keine Neuigkeiten verpassen möchtest.

Adresse

Café MoKKa
Schmellerstr. 13
80337 München
Tel.: 089-7254544

*Herzlichen Dank an Hilde Polz für das Interview // Anzeige wegen Namensnennung