Wassereinlagerung im Bauch – Ursachen, Risiken und Symptome
Wohlbefinden

Wassereinlagerung im Bauch – Ursachen, Risiken und Symptome

Wassereinlagerung im Bauch – Ursachen, Risiken und Symptome

Wassereinlagerung im Bauch – Ursachen, Risiken und SymptomeWassereinlagerungen im Bauch lassen sich eigentlich schnell erkennen. Denn Du wirst feststellen, dass ein aufgeblähter Bauch nur ein Teil dessen ist, was Du optisch bereits erkennen kannst. Es ist auch nicht immer so, dass die Wassereinlagerung im Bauch nur bei Krebs stattfindet, sondern kannst Du auch selber durch eine falsche Ernährung dazu beitragen, dass Deine Zellen im Bauch die Flüssigkeiten speichern und der Bauch an Form verliert. Dies wieder mit Bodybuilding oder einfachem Training zu beheben, ist weder einfach noch schnell getan. Deswegen wollte ich das Thema der Wassereinlagerungen im Bauch einmal genauer unter die Lupe nehmen, um Dir zu zeigen, worauf Du achten musst, welche Symptome es gibt und wie Du vorbeugend eingreifen kannst oder was tun, um die Wassereinlagerung in Deinem Bauch zu beheben. Lust weiter zu lesen? Ich würde mich freuen!

Ursachen für eine Wassereinlagerung im Bauch

Zunächst einmal weißt Du wahrscheinlich selber, dass bei Krebs dies durchaus eine Folge der Erkrankung sein kann oder? Viele Patienten mit Krebs haben Wassereinlagerungen auch am Bauch, in den Beinen oder anderswo und die Begründungen sind da oftmals in der Chemo wiederzufinden. Doch auch weil die Patienten ein schwaches Immunsystem haben, welches durch die Chemo eben weiter angegriffen wird, die Gewichtsreduzierung meist stattfindet und die Zellen sowie die Zellenwände im Körper nicht mehr reibungslos funktionieren, kommt es häufig zu Wassereinlagerungen bevorzugt im Bauch und in den Beinen. Da sich Patienten mit Krebs meist in Behandlung befinden, werden die Wassereinlagerungen natürlich schneller erkannt und das Wasser entsprechend entzogen. Du selber kannst jedoch auch ohne die schweren Erkrankungen dazu beitragen, dass es zu Wasseransammlungen in deiner Bauchregion kommt, wie – ganz einfach! Folgende Ursachen können dazu beitragen oder die Wassereinlagerung im Bauch begünstigen.

• Nahrungsergänzungsmittel
• Zu wenig Flüssigkeitsaufnahme
• Erhöhte Natriumaufnahme
• Pille ( Antibabypille )
• Alkohol

Diese möglichen Ursachen liegen neben Krebs zur Seite, wieso Du möglicherweise Wasser im Bauch einlagerst. Die Beine können später oder auch gleichermaßen betroffen sein und erkennen ist das Stichwort. Richtig erkennen musst Du die „Gefahr“, denn Wassereinlagerungen können gefährlich werden und je nach Region die Funktionen von Organen, Muskeln & Co einschränken.

Wassereinlagerung im Bauch – welche Ursachen?

Als erstes müssen wir natürlich gemeinsam schauen, ob Du erkennen kannst, woran die Ansammlung von Wasser liegen kann. Trinkst Du viel zu wenig? Nimmst Du wiederum zu viel Salz zu Dir? Verträgst Du möglicherweise die Pille gegen eine Schwangerschaft nicht? Also die Antibabypille? Oder gehst Du regelmäßig zum Bodybuilding und greifst zu Nahrungsergänzungsmittel, damit der Muskelanstieg enorm wird? Dann haben wir die möglichen Ursachen bereits gefunden und die Behandlung würde bedeuten, mehr trinken, weniger Salze zu Dir nehmen, die Antibabypille mit Rücksprache des Arztes wechseln und der Verzicht auf Nahrungsergänzungsmittel. Schon kannst Du die weitere Ansammlung von Wasser am Bauch oder später in den Beinen vermeiden. Alkohol kann jedoch auch dazuführen, dass sich die Wasseransammlung im Bauch weiter voranschreitet und er entzieht dem Körper Flüssigkeiten, sodass ein Dehydrieren auch von Zellen auftritt, was wiederum zur Ansammlung von Wasser führen kann.

Was tun bei einer Wassereinlagerung im Bauch?

Wenn Du abends bemerkst, dass Du offenbar mehr Wasser im Bauch hast, als es sein sollte oder der Bauchnabel sich optisch verändert, weil der Bauch sich aufbläht, dann wird es Zeit zu reagieren, und zwar schnell. Denn Du kannst mit viel trinken, Spargel essen oder Cranberrysaft trinken sowie den Verzicht auf alkoholische Getränke und möglicherweise Nahrungsergänzungsmittel bereits viel schaffen, um die Ansammlung des Wassers zu verringern und entsprechend vorbeugend das Problem zu lösen. Wieso es so wichtig ist, dass Du dies tust? Eine Ansammlung von Wasser kann lebensbedrohlich werden, die Beweglichkeit der Beine einschränken, sich im Körper verteilen, im Bauch die Organe schädigen sowie die Funktionen beeinträchtigen. Das bedeutet automatisch, dass Wasseransammlungen auch gefährlich sind.

Bei älteren Menschen oder in der Schwangerschaft hört man häufig, dass sie Wasser in den Beinen haben oder in den Füßen sowie im Bauch. Das mag durchaus stimmen, aber es ist nicht minder gefährlich, wenn es unbehandelt bleibt. Auch Dir kann es ganz abseits des Alters oder einer möglichen Schwangerschaft sowie bei Krebs passieren, dass Du eine Ansammlung von Wasser im Bauch vorfindest, welches sich auch zu den Beinen vorarbeiten kann. Achte also bitte darauf, dass Du regelmäßig viel trinkst und nicht zu salzhaltig isst. Dann hast Du bereits viel vorbeugend gegen eine mögliche Ansammlung von Wasser getan.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...